blaues auto

 

Mein Mann und ich mussten ein anderes Auto kaufen. Da ich keine Lust hatte von Gebrauchtwarenhändler zu Gebrauchtwarenhändler zu eiern, ist mein Mann alleine rum geeiert um ein Vorauswahl zu treffen. Ich wollte bewusst nicht über das Ergebnis sprechen. Am nächsten Tag ging es zum ersten Händler.

Ich sagte: brauchst nicht aus zusteigen – wir fahren weiter. Ja aber,….. Nee, hier mag ich kein Auto kaufen… Weiter gings, und wieder: Fahr bitte weiter… Beim 5ten: Ja, hier will ich schauen.  Mein Mann war begeistert und sagte: ja, hier hat mir auch einer gefallen.
Ich sagte: Prima, ist gekauft.
Er: wir sind ja noch nicht ausgestiegen.
Ich: Egal und grinste. (mutig war ich schon immer. Den mutigen gehört die Welt.
Auf dem Weg zum Büro drehte ich ab und ging zu einem Meer von Autos.
Er wieder: Wir brauchen die Schlüssel.
Ich: Nee, aber mach mal.
Unsere Wege trennten sich. Gezielt steuerte ich auf ein blaues Auto zu, welches von weiteren vielen umzingelt war. Ich wusste, das ist es. Als meine Hand an der Tür war sagte mein Mann: Der Schlüssel kommt gleich. Ich fein, wozu und schon war die Tür auf, weil unverschlossen. Ich setzte mich gleich rein und was steckte? Der Schlüssel !! Mein Mann war sprachlos und grinste. Ok, das Auto ist gekauft. Mittlerweile konnte er mit solchen Situationen auch umgehen.
Der Verkäufer kam – ohne Schlüssel 😉 . Ich sagte: Lassen Sie uns verhandeln…. Verhandeln? JA, verhandeln…. Da ist nix zu verhandeln….. 20 Min später war der Vertrag unterschrieben, es gab einige Zulagen J . Wir konnten den Wagen am nächsten Tag abholen.

Zu Hause angekommen grinste mein Mann und wir freuten uns Mütze über das Schnäppchen. Witziger Weise hatte ich auch das passende Hütchen dazu, welches ich bei der ersten Ausfahrt am nächsten Tag trug.

Der Blaue . begleitete uns viele Jahre lang bis der nächste fällig war. Diesen setzten wir ins Internet zum Verkauf. Am nächsten Tag  hatte ich mich für einen Käufer entschieden. Sein Versuch mich runter zu handeln ging daneben, hatte ich doch reichlich Interessenten. Der Verkauf fand statt, der Wagen war weg.

Die nächsten Tage schaute ich im Internet, ob der BLAUE bei nem Händler auftauchte, da ich a) neugierig war, mich b) etwas dazu schob und c) ich die Vermutung hatte, dass es ein Händler war der ihn gekauft hatte. Am 2ten Tag der Recherche: Volltreffer! Da war er abgebildet. War für mich leicht an ner Macke der Karosserie zu erkennen. Nun wollte ich noch wissen WO er stand und war baff: Er hatte nach Hause gefunden.. war dort gelandet wo wir ihn ent-deckt hatten.

DAS nenne ich auch Spiritualität im Alltag. Sich leiten lassen und im flow bleiben, dem ersten Gedanken folgen und sei er noch so verrückt.

Blau sprang mich an – Tür war offen, Schlüssel steckte – mehr Zeichen brauchte ich wirklich nicht mehr.